Superlative Japan

Japan ist ein Land der Rekorde - und wetten, manch einer davon ist Ihnen ziemlich unbekannt?

Wildes Land

67 Prozent Japans sind bewaldet, rund 75 Prozent der Fläche sind Bergland – damit gehört der Inselstaat zu den grünsten Ländern der Welt.

Schnell und schneller

Der Shinkansen war nicht nur der erste Hochgeschwindigkeitszug der Welt, er gehört auch heute noch mit mehr als 300 km/h zu den schnellsten. Die Steigerung ist schon in Arbeit: Der Alfa-X wird bereits getestet und soll mit mehr als 360 km/h durchs Land rauschen.

Ziemlich bester Stoff

Wer großartigen Whisky trinken will, muss nicht selten zu japanischen Flaschen greifen, denn bei Blindverkostungen überholen die Japaner oft ihre schottischen und irischen Konkurrenten.

Zuletzt 2019 wurden bei den World Whisky Awards der Hibiki 21 Year Old zum weltbesten Blended und der Nikka Taketsuru 25 Year Old zum Sieger unter den Blended Malts ernannt, um nur einige zu nennen. Übrigens ein Mitbringsel, das in Japan meist um einiges günstiger zu haben ist als in Europa.

Sternenhimmel

Die Hauptstadt der Gourmets ist... Tokyo! 2019 glänzen die Restaurants der Stadt mit insgesamt 308 Sternen, davon 13 Drei-Sterne-Restaurants und 52 Zwei-Sterne-Etablissements. Das ist Weltrekord. An Platz zwei steht Paris mit 123 Sternen, gefolgt von Kyoto (103 Sterne-Restaurants) und Osaka (97 Sterne-Lokale).

Abgefahren!

Shinjuku Station ist der am meisten frequentierte Bahnhof der Welt: Rund 1,26 Milliarden Passagiere nutzen ihn pro Jahr!

Unpünktlich gibt’s nicht

Der Shinkansen hält den Weltrekord in Sachen Pünktlichkeit:

Die durchschnittliche Verspätung pro Shinkansen (Nutzer europäischer Bahnen müssen jetzt ganz tapfer sein) beträgt nur 0,9 Minuten. Im Jahr!

Hoch hinaus

Mit 634 Metern Höhe sieht der bunt beleuchtete Tokyo Sky Tower nicht nur gut aus, er ist auch der höchste Fernsehturm der Welt und in Sachen Aussicht sowieso unschlagbar.

Fast unzählbar

Die „Shibuya Scramble Crossing“ hinter dem Tokyoter Shibuya Bahnhof im gleichnamigen Shopping-Viertel ist die am meisten genutzte Fußgängerkreuzung der Welt. Jedes Mal, wenn die Ampel auf Grün springt, überqueren hier bis zu 15.000 Menschen die Straße.

Himmlisch lange

Japan blickt auf die älteste ununterbrochene Erb-Monarchie zurück: Seit der Herrschaft des sagenumwobenen Kaisers Jimu im Jahr 660 v. Chr. sind ihm 125 Herrscher in direkter Abfolge auf den Thron gefolgt. Immerhin sollen sie von der Sonnenkönigin Amaterasu abstammen, bis 1945 war der Kaiser im Shintoismus als Gott angesehen.

Japaner leben lange

Mit fast 70.000 Senioren über hundert Jahre ist Japan das Land der Langlebigen schlechthin. Warum das so ist, führt man nicht nur auf die Ernährung und medizinische Versorgung zurück, sondern auch auf die Tatsache, dass die wenigsten sich nach der Rente wirklich zur „Ruhe“ setzen, sondern bis ins hohe Alter aktiv am Leben teilnehmen.

Gastlichkeit mit Geschichte

Nicht nur die Menschen werden in Japan alt, auch die Unternehmen: Das Gästehaus "Hoshi Ryokan" ist laut Guinness-Buch der Rekorde das älteste Hotel der Welt – und seit dem Jahr 718 übrigens noch immer familiengeführt.

Gut erhalten

Das älteste noch erhaltene Holzgebäude der Welt, die Pagode des Tempels Horyu-ji, steht in der Kleinstadt Nara nahe Osaka. Das Holz der zentralen Säule stammt Analysen zufolge aus dem Jahre 594.

Das Größte übrigens auch: Der Tempel Todai-ji befindet sich ebenfalls in Nara. Spätestens 2041 wird er allerdings an zweite Stelle rücken, denn bis dahin will das Unternehmen Sumitomo Forestry im Tokyoter Bezirk Maronouchi ein 350 Meter hohes Holzhochhaus bauen.

Weißes Japan

Wer hätte es gedacht? Der schneereichste Ort der Welt liegt in Japan, genauer gesagt im (nomen est omen) Schneeland Yukiguni, das sich über die Präfekturen Toyama, Niigata und Yamagata an der Westküste der Hauptinsel Honshu erstreckt.

Bis zu 40 Meter Neuschnee fallen in dieser Region jedes Jahr. So genau weiß es niemand, denn bisher ist noch jedes Messgerät unter den Schneemassen in die Knie gegangen.

Kakophonie für Raser

Japan war das erste Land der Welt, das das Konzept der „Melody Roads“ zur Geschwindigkeitsbegrenzung nutzte: Die Straße wird mit Rillen überzogen, die beim Darüberfahren Geräusche erzeugen, ähnlich wie die weißen Begrenzungsstreifen der deutschen Autobahnen.

Hält sich der Fahrer an die vorgegebene Geschwindigkeit, wird ein bekannter Song daraus. Fährt er zu schnell, verwandeln sich die Geräusche in eine unangenehme Kakophonie.

Neuland

Wer sagt, dass in Japan alles alt ist? Die jüngste Insel der Welt, Niijima, entstand 2013 nach einer vulkanischen Eruption rund 1000 Kilometer südöstlich von Tokyo. Mittlerweile misst der höchste Punkt bereits 100 Meter. Verwirrend ist allerdings, dass es bereits eine bewohnte Insel gleichen Namens gibt, die ebenfalls südlich von Tokyo liegt.

Getränke gibt’s überall

Japan ist das Land mit der höchsten Dichte an Automaten: Auf 23 Einwohner kommt eine „Vending machine“. Die meisten verkaufen Getränke, doch auch Snacks, Obst und vieles andere wird so angeboten. Das Besondere ist: Im Katastrophenfall geben einige tausend von ihnen ihre Waren gratis ab.

/